44 Finalteilnahmen - 10 Medaillen - 1 Bezirksrekord

Fünf Tage Hochbetrieb herrschte in Deutschlands nach wie vor bestes und schnellster Schwimmhalle SSE in Berlin. Von Dienstag bis Samstag ermitttelten in den Jahrgängen 2010 bis 2005 1.449 Sportler:innen aus 289 Vereinen die Finalteilnehmer. In den Nachmittagsabschnitten wurden dann die Jahrgangsmeister und Medaillengewinner sowie die weiteren Platzierungen ermittelt. Aus dem Bezirk Weser-Ems hatten sich über die entsprechenden Bestenlisten 26 Personen mit insgesamt 76 Meldungen qualifizieren können. Hieraus resultierte eine tolle Finalquote von 37 Prozent (28 Teilnahmen). Auch die Medaillenausbeute ist mit 10 hervorragend. D.h. jede dritte Teilnahme wurde mit einer Medaille belohnt.

Zwei Sportler kehrten mit drei Medaillen nach Hause. Rechtzeitig zur DJM stieg beim dreifach Sieger aus dem Vorjahr - Daniel Olenberg (Jg. 07/VfL Osnabrück) - die Leistungskurve wieder nach oben. Über 200m Freistil konnte er mit seiner stärksten Leistung (748 Punkte) in 1:52,32 seinen Titel verteidigen. Die Vizemeisterschaften bedeuten 0:51,88 (100m Freistil/736) bzw. 2:09,27 (200m Lagen/685). Hinzu kommt Platz 5 über 100m Schmetterling (0:56,41/673).

Eine herausragende Meisterschaft schwamm der gleichaltrige Brustspezialist Fabio Berendes. Der Trainingspartner von Daniel Olenberg qualifizierte sich auf allen drei Bruststrecken für das Finale. Hier konnte er seine Bestleistungen nochmals toppen und jeweils Dritter über 50m (0:29,90/653) bzw. 100m (1:15,70/648) werden. Auf der 200m Distanz schwamm er sogar in 2:23,04 (682) zur Vizemeisterschaft.

Zwei weitere Medaillen für den Landesstützpunkt Osnabrück errangen Jonathan Turck sowie Tjark Brandt (beide VfL). Im Jg. 06 gewann Turck in sehr respektablen 2:07,87 (708) die Vizemeisterschaft über 200m Lagen. In 0:52,45 (713) fehlte als Vierter nicht viel zur zweiten Medaille. Sprintspezialist Brandt (Jg. 05) überzeugte als Bronzemedaillengewinner über 50m Rücken (0:26,68/701). Bei den Mädels schaffte seine Vereinskameradin Katja Sichwardt (Jg. 05) zweimal den Sprung in das Finale. Auch sie war zum richtigen Zeitpunkt in Topform. Daher wurde sie Fünfte über 100m Rücken (1:06,21/653) und Siebte über 50m Schmetterling. Hier bedeuteten 0:28,59 (623) zudem Bezirksrekord.

Weiter auf der Erfolgswelle schwimmt der 14jährige Bundeskaderathlet Jano Schröder vom Waspo Nordhorn. In vier von fünf Fällen reichten seine Leistungen für das Finale. Dort konnte er dann zweimal als Zweiter anschlagen. Sowohl über 50m (0:24,99/585) als auch über 100m Freistil war nur Larus Thiel (SG Bayer) schneller. Hier schlug Jano in arg schnellen 0:54,56 (633) an. Platz acht belegte er darüber hinaus über 200m Freistil und 50m Schmetterling.

Der SV Neptun Emden war in Berlin mit zwei Sportlerinnen vertreten. Zweifache Finalisten wie 13jährige Theda Fritzen. Sie verbesserte sich deutlich und belegte Rang 7 über 50m (0:35,42) bzw. Rang 6 über 100m (1:16,77).

Drei Sportler hatte der Wardenburger SC am Start. Der jüngere Bruder vom ehemalige WSCler Christopher Weidner(jetzt Potsdamer SV) Nicolas (Jg. 07) konnte sich dabei als Vorlaufsechster über 50m Schmetterling für das Finale qualifizieren. Hier belegte er in 0:26,15 (617) den achten Platz.

Wie der VfL kam auch das Team des Delmenhorster SV 05 auf neun Finalteilnahmen. Diese veteilen sich auf drei Sportlerinnen. Talent Alina Mexer (Jg. 10) erreichte gleich dreimal die Finals. Die Plätze 5 (100m Freistil/1:00,49/624), 7 (200m Freistil/2:13,01/612) bzw. 8 (400m Lagen/5:29,96/526) unterstreichen ihre sehr gute Form. Im Jg. 08 schrammte Hanna Lemmermann nur knapp am Edelmetall vorbei. Über 100m Freistil (0:58,47/691) bzw. 50m Freistil (0:27,14/663) wurde sie Vierte. Rang fünf erschwamm sie über 200m (2:08,69/676). Sie beste Leistung des Delmenhorster Quartetts schwamm jedoch Brustspezialisten Emma Kämpfe. Auch sie schrammte in starken 0:32,99 (700) über 50m nur knapp an Bronze vorbei. Ebenfalls schnelle 1:13,32 (669) ergaben Rang 5 über 100m. Hinzu kommt der achte Platz auf der längsten Bruststrecke in 2:44,32 (604).

Der PSV Oldenburg war mit vier Sportlern und einer Sportlerin in die Hauptstadt gereist. Bei elf Starts gelangen vier persönliche Bestzeiten. Gute drei zehnte Plätze wurden erzielt, aber leider das Finale knapp verpasst. Kilian Rosenbohm (Jg. 05) erzielte in 0:25,82 (641) über die 50m Schmetterling die beste Leistung.

Der achte Verein, der den Bezirksschwimmerverband vertrat, war die SG Wilhelmshaven. Celina Haake (Jg. 07) gelang über 50m Schmetterling als 16. auch eine persönlliche Bestleistung.

Gratulation an dieser Stelle allen Sportler:innen und Trainer:innen zu den Leistungen und Platzierungen.

 

   

Counter  

heute heute 131
GesternGestern118
WocheWoche1073
MonatMonat3059
gesamtgesamt613988
höchster Besuchertag 05.03.2023 : 439
   

Newsletter  

Wählen sie den gewünschten Newsletter aus
Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gemäß der Datenschutzerklärung gespeichert werden.
   

Newsletter  

Der Newsleter wurde neu angelegt. Aufgrund der Datenschutz- verordnung müssen sich leider alle Interssierte neu anmelden. Zur Anmeldung:

   
© Michael Speer für den Bezirksschwimmverband Weser-Ems